Krebs, Kinder, Fahrräder und große Freude am kkm

Krebszentren des Katholischen Klinikums Mainz (kkm) unterstützen Fahrradtour nach Paris

26.06.2019

Krebs, Kinder, Fahrräder und große Freude am kkm

Krebszentren des Katholischen Klinikums Mainz (kkm) unterstützen Fahrradtour nach Paris

Krebs. Eine Diagnose, die meist Erwachsene erhalten. Aber auch mehr als 2.000 Kinder sind allein in Deutschland betroffen. So war es auch bei Udo Foerster. Heute hat der 55-Jährige heute zum zweiten Mal den Krebs besiegt. Dies verdankt er modernster Medizin und einem Team aus Ärzten und Pflegekräften, das ihn auf diesem Weg begleitet hat. Krebs war und ist für ihn stets eine Herausforderung gewesen, an der man nur gemeinsam wächst. Damit viele schwerkranke Kinder eine ebensolche bekommen, unterstützt er gemeinsam mit „seinem“ Team vom Katholischen Klinikum Mainz das Team Rynkeby-hohes C. Sie radeln ab dem 30. Juni von Nieder-Olm bis Paris, um Spenden für die Deutsche Kinderkrebs Stiftung zu sammeln. Bislang kamen in den vergangenen Jahren für alle Projekte so rund 45 Millionen Euro zusammen.

„Im Laufe von 43 Jahren und  mehreren Krebserkrankung habe ich Vieles erlebt“, erzählt der heute 57-Jährige Udo Foerster. „Seit vergangener Woche ist kein Krebs mehr ersichtlich. Das ist ein wahnsinnig tolles Gefühl! Aber nicht nur ich habe mich riesig gefreut. Das gesamte Team im Katholischen Klinikum Mainz (kkm), von den Pflegekräften und den Ärzten aus den Krebszentren, aber insbesondere der Radiologie unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Jörn Balzer, und der Chirurgie, unter der Leitung von Prof. Dr. med. Achim Heintz, sowie aus der Seelsorge, freut sich von Herzen mit mir. Ich habe den Krebs immer als Herausforderung gesehen, etwas aus dieser Diagnose zu machen. Das habe ich getan und freue mich daher umso mehr, dass ich gemeinsam mit meinem Team vom kkm nun etwas für die Kinder tun kann, die heute in einer ähnlichen Situation sind, wie ich damals und denen möglicherweise noch ein langer Weg bevor steht. Am kkm habe ich mich darüber hinaus stets als Teil eines Teams fühlen dürfen, das für mich und mein Leben kämpft. Daher ist es mir eine große Ehre und ein Selbstverständnis zugleich, dass wir nun gemeinsam mit dem Team Rynkeby-hohes C für die Kinder kämpfen“, sagt Foerster abschließend. 

„Auch wenn wir im Katholischen Klinikum Mainz (kkm) zwar keine Kinder mit einer Krebserkrankung behandeln und betreuen, so sehen wir aber immer wieder Patienten, die bereits als Kind oder Jugendliche an Krebs erkrankt waren und die heute noch an Spät- bzw. Langzeitfolgen leiden oder auch wieder an Krebs erkrankt sind“, erläutert Prof. Dr. med. Jörn O. Balzer, der Ärztliche Direktor des kkm, gleichzeitig Chefarzt der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und somit auch mitverantwortlich für die im kkm ansässigen sechs DKG (Deutsche Krebsgesellschaft) zertifizierten Krebszentren (Gynäkologisches-, Brust-, Lungen-, Viszeralonkologisches-, Darm- und Pankreaszentrum). „Zwischen all den Herausforderungen gibt es aber auch immer mal wieder Situationen, Patienten sagen zu dürfen: „Sie sind symptomfrei, Sie sind gesund.“ Und das ist ein schönes Gefühl, helfen zu können und sich miteinander zu freuen. Für diese Menschen und für mehr solch positiver Situationen lohnt es sich zu kämpfen. Und das tun wir im kkm Tag für Tag mit Menschlichkeit und Kompetenz“, so Balzer abschließend.

Team Rynkeby ist ein europäisches Charity-Projekt zugunsten schwerkranker Kinder. Seit der Gründung 2002 fahren jedes Jahr Teams aus zahlreichen Ländern  Europas in einer Sternfahrt auf dem Fahrrad nach Paris, um Geld für schwerkranke Kinder zu sammeln. Heute besteht Team Rynkeby-hohes C aus 2.100 Freizeit-Radsportlern und 500 Helfern, die auf 54 lokale Teams aus Dänemark, Schweden, Finnland, Norwegen, den Färöern, Island und Deutschland verteilt sind. Damit hat es sich zum größten Charity-Radsport-Team in Europa entwickelt. Das deutsche Team Rynkeby-hohes C startet am 30. Juni in Nieder-Olm, dem Firmensitz des Hauptsponsors hohes C und wird nur sechs Tage später, am 06. Juli, gemeinsam mit 54 Teams aus anderen Teilen Europas in Paris eintreffen. Jedes Jahr sammelt Team Rynkeby europaweit rund 10 Millionen Euro für den Kampf gegen Kinderkrebs und andere schwerwiegende Krankheiten bei Kindern. In Deutschland wird die Deutsche Kinderkrebsstiftung unterstützt.

Eines von 450 Kindern unter 15 Jahren erkrankt an Krebs und jedes fünfte Kind überlebt die Krankheit nicht. Im Alter von 1-15 Jahren ist Krebs damit die Krankheit, die am häufigsten zum Tode führt. Und nicht nur das: Über die Hälfte der Kinder, die eine Krebserkrankung überleben, leiden unter verschiedenen Formen von Langzeit- oder Spätfolgen. Hierzu gehören Konzentrationsschwierigkeiten, Amputationen, Unfruchtbarkeit und Hirnschäden. Um dies nachhaltig zu ändern und die Chancen zu erhöhen und gleichzeitig die Rahmenbedingungen zu verbessern, dass mehr Kinder überleben, ist Unterstützung der handelnden Akteure aus dem Forschungs- und Gesundheitswesen notwendig.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.kkm-mainz.de