Prof. Dr. med. Jörn Oliver Balzer, MHBA

Chefarzt, Ärztlicher Direktor

Telefon:06131 / 575 1700
Telefax:06131 / 575 1709
E-Mail:radiologie@​kkmainz.​de

Vita

Curriculum vitae

Lebenslauf Prof. Dr. med. Jörn O. Balzer, MHBA

Geburtsjahr:     1964

Geburtsort:       Frankfurt/Main

Konfession:       römisch-katholisch

Familienstand:  verheiratet

 

Berufliche Stationen

 

12/1993 Teilapprobation (AiP)

11/1994 Promotion

05/1995 Vollapprobation

05/2000 Facharzt für Diagnostische Radiologie

06/2000 Oberarzt Universitätsklinikum Frankfurt/Main

02/2006 Habilitation

03/2006 Leitender Oberarzt Universitätsklinikum Frankfurt/Main

05 bis 07/2006 kommissionarischer Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar.

Seit 05/2007 Chefarzt der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Katholisches Klinikum Mainz

Seit 04/2013 Ärztlicher Direktor, Katholisches Klinikum Mainz

11/2014 Ernennung zum APL-Professor, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt

 

Hochschule:

 

Studium der Verfahrenstechnik an der TU München

Studium der Humanmedizin an der LMU München,

Dissertation:

Magnetresonanzangiographie und -tomographie der Schädelbasis und Kopf-Halsregion: Technik, Ergebnisse und Korrelation der Magnetresonanzbildgebung mit konventionellen Verfahren.

Prädikat: magna cum laude.

 

Habilitation:

 

Revaskularisation von Beckenarterienläsionen: Vergleich zwischen Ballonangioplastie und Excimer Laser assistierter Angioplastie.

Berufsausbildung:

Arzt in Weiterbildung für Diagnostische Radiologie Strahlen- und Poliklinik des Universitätsklinikums Charité, Campus Virchow Humboldt-Universität zu Berlin

(Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. R. Felix)

Arzt in Weiterbildung für Diagnostische Radiologie

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Zentrum der Radiologie des Universitätsklinikums Frankfurt/Main

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main

(Direktor: Prof. Dr. med. Th. J. Vogl)

Klinisches Jahr,

Abteilung für Klinische und Interventionelle Angiologie,

Charité, Campus Virchow

(Leiter: Prof. Dr. med. G. Biamino)

 

 

Werdegang:

 

Personaloberarzt

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie,

Universitätsklinikum Frankfurt/Main.

Oberarzt

Bereich Interventionelle Radiologie

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie,

Universitätsklinikum Frankfurt/Main.

Leitender Oberarzt Bereich Intervent. Radiologie

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie,

Universitätsklinikum Frankfurt/Main.

Kommissarischer Direktor

der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar.

 

 

Qualifikationen:

 

Sachkunde „Laser in der Medizin“

Sachkunde „Gesamtröntgen einschließlich CT“

Arzt für Diagnostische Radiologie

Zertifizierter Transfusionsbeauftragter

DeGIR-Ausbilder Module A-D

 

 

Klinische Zusammenarbeit:

 

01.05.1999 bis 30.04.2007: Betreuung des Gefäßzentrums,

Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main.

01.04.1999-30.04.2007: Röntgendemonstration Allgemein- und Abdominal-Chirurgie,

Röntgendemonstration Innere Medizin,

Röntgendemonstration Unfallchirurgie,

Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main.

01.01.2001 bis 30.04.2007: Röntgendemonstration Herz- und Thoraxchirurgie

Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main.

seit 01.05.2007: Röntgendemonstration Unfallchirurgie

Röntgendemonstration Allgemeinchirurgie

Tumorboard Brustzentrum

Tumorboard Darmzentrum

Tumorboard Thoraxonkologisches Zentrum (TOM)

Katholisches Klinikum Mainz (kkm).

 

          

 

Forschungsprojekte:

 

Wertigkeit von MRA Sequenzen bei der Evaluierung von neuropädiatrische Patienten.

Primärdiagnostik und Monitoring der Sinusvenenthrombose mittels MRA und MRF sowie transkraniellem Doppler zur Erfassung des Rekanalisationszeitpunktes während Heparintherapie.

Wertigkeit der MRT, MRA, CT Angiographie und konventionellen Angiographie für Diagnostik und Staging von intrakraniellen AV-Malformationen.

Erfassung von zerebralen dynamischen Autoregulationsmechanismen mittels MRT, MRA, MR Flussmessung sowie transkraniellem Doppler Ultraschall.

Induktion von Leberregeneration im Rahmen der präoperativen Embolisation bei Patienten mit primär inoperablen Lebertumoren.

Wertigkeit von perkutanem Nahtsystem für den Verschluss der Punktionsstelle nach Laserangioplastie bei Patienten mit paVK.

Diagnostik und Therapiemonitoring von arteriosklerotischen thorakalen und abdominellen Gefäßläsionen: Vergleichender Einsatz der nativen und kontrastverstärkten MR

Angiographie in Korrelation mit intraoperativen und interventionellen Befunden sowie den klinischen Parametern und Verlauf.

Einsatz der Multidetektor CT Angiographie (MD-CTA) zur Interventionsplanung bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK).

MR-gesteuerte vaskuläre Interventionen an einem Hybrid System aus Hochfeld-MRT und DSA.

MR gesteuerte PTA und Stentimplantation im Bereich der A. carotis comm. am Schweinemodel.

Evaluierung der Angiogenese bei arteriellen Verschlüssen und Anlage einer AV-Fistel am Schweinemodel.

Evaluierung der perkutanen Rekanalisation von aorto-iliakalen Gefäßen mittels Laser-PTA und Stentimplantation.

Evaluierung der perkutanen Rekanalisation von langstreckigen Verschlüssen der Beinarterien mittels Excimer Laser assistierter PTA.

Beurteilung von Sicherheit und Effektivität der perkutanen Implantation von i.a. Port-Systemen.

Entwicklung thorakler Endografts mit Seitenästen für die perkutanen Versorgung von Läsionen der Aorta thoracalis im Aortenbogenbereich.

Entwicklung und Evaluierung von perkutanen Atherektomie Systemen.

Beurteilung der Änderung des Durchmessers der Aortenklappe während Systole und Diastole.

Entwicklung und Evaluierung von Systemen für den perkutanen Klappenersatz.

Evaluierung der perkutanen Rekanalisation von Stenosen und Verschlüssen der Unterschenkelarterien.

Evaluierung von Medikamentenbeschichteten Stents im Bereich der Unterschenkelarterien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitgliedschaften:

 

 Deutsche Röntgengesellschaft seit 1994

 Radiological Society of North America seit 1995

European Society of Radiology seit 1994

Faculty Member EuroPCR 2000-2007

Member of the Scientific Committee EuroPCR 2000 bis 2007

Euro PCR: Program Director Peripheral Interventions 2005 bis 2007.

Editorial Board EuroIntervention seit 2005

 Berufsverband Dt. Radiologen seit 2005

 Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands seit 2006

 Kongressleitung / -organisation:

 Berliner Virchow Symposium, Charité, Berlin: 1996 und 1997

 Frankfurter Interdisziplinäres Symposium

 für Innovative Diagnostik & Therapie (FISI): 1999 und 2007.

 Frankfurter Interdisziplinäres Symposium

 für die Behandlung arterieller Erkrankungen (FISBA): 2003 bis 2007.

Paris Course on Revascularization (EuroPCR): 2000 bis 2007.

 

 

Lehrtätigkeit:

 

Seit Wintersemester 1995:

Betreuung des Studentenkurses Radiologie

Seit Sommersemester 1999:

PJ Unterricht

Seite 5 von 5

Seit Sommersemester 2000:

Lehrbefugnis an der Johann Wolfgang Goethe-Universität

Kurs: Interventionelle Radiologie

Seit Wintersemester 2003:

Kolloquium: Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie für Examenssemester

Seit 05/2007:

Lehrauftrag der Johannes Gutenberg Universität Mainz

 

 

Publikationen:

 

Originalarbeiten (peer-reviewed): 129

Vorträge: 283

Buchbeiträge: 32

 

Weiterbildungsbefugnisse

Facharzt für Radiologie Prof. Dr. med. J. O. Balzer und Dr. K. Werking:

60 Monate; gemeinsame Weiterbildungsbefugnis