Prof. Dr. med. Arnd Hönig

Chefarzt, Leitung des Brustzentrums

E-Mail:frauenklinik@​kkmainz.​de

Vita

Qualifikationen

Curriculum Vitae

  • 1993 – 1999 Studium der Humanmedizin, Georg-August-Universität Göttingen
  • 01 / 2000 – 08 / 2001 Postdoc/research fellow, Department of Biochemistry, Baylor College of Medicine, Houston/Texas USA
  • 08 / 2001 Arzt im Praktikum Universitätsfrauenklinik Tübingen, Approbation
  • 08 / 2002 -12 / 2002 Assistenzarzt Universitätsfrauenklinik Tübingen
  • 2003 - 2006 Assistenzarzt Universitätsfrauenklinik Würzburg
  • 07 / 2006 Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • 08 / 2006 Oberarzt Universitätsfrauenklinik Würzburg
  • 03 / 2009 Schwerpunktbezeichnung „Gynäkologische Onkologie“
  • 12 / 2009 Leitender Oberarzt mit Vertretung des Klinikdirektors
  • 02 / 2010 Senior Mammaoperateur gem. Deutscher Krebsgesellschaft u. Gesellschaft für Senologie
  • 03 / 2010 Fakultativen Weiterbildung „Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin“
  • 02 / 2011 Berufung zum stellvertretenden Direktor der Universitätsfrauenklinik
  • 10 / 2011 Fakultativen Weiterbildung „Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin“
  • 10 / 2012 Secundo loco W3 – Carl-Gustav Carus-Universität Dresden
  • 11 / 2012 GoBio Initiative des BMBF, 4 Millionen € für die Entwicklung eines therapeutischen Antikörpers gegen GDF-15 zur Behandlung von Malignomen
  • 12/2013 Ernennung als Onkozert (Auditor) Fachexperte für Brustzentren u.Gynäkologische Zentren (Deutsche Ges. f. Senologie DGS, Deutsche Krebsgesellschaft DKG)
  • 02/2014 Chefarzt der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Katholisches Klinikum Mainz
  • 09/2016 Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie Qualifikation MIC II (minimal invasive Chirurgie)

 

Habilitation

  • „Molekularbiologische und immunhistochemische Charakteristika der malignen Transformation bei gynäkologischen Tumoren“

 

Gutachter

  • Geburtshilfe und Frauenheilkunde
  • European Journal of Clinical Investigation, Lancet, Anti-Cancer Drugs,
  • Archives of Gynecology and Obstetrics
  • Deutsche Krebshilfe, Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank

 

Mitgliedschaften in nationalen und internationalen Fachgesellschaften und Studiengruppen

  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS)
  • Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Endoskopie (AGE)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  • Berufsverband der Frauenärzte
  • Mitglied des Ausschuss für Zertifikatserteilung Organzentren und onkologische Zentren der deutschen Krebsgesellschaft

 

Wissenschaftliche Arbeit

  • Publikationen: > 100 Fachartikel bzw. Buchbeiträge u.a. zum Thema Brust-, Eierstocks- und Gebärmutterkrebskrebs
  • >150 (eingeladene) nationale und internationale Vorträge
  • Labor: Experimentelle Arbeit im molekularbiologisch tumorimmunologischen Labor der Universitätsfrauenklinik Würzburg
    Beeinflussung des Pi3K Signaltransduktionswegs, Testung neuer pharmakologischer antineoplastischer compounds, Tumorstammzellen im Modell des Her2 positiven Mammakarzinoms.

 

 

 

 

Weiterbildungsbefugnisse

Facharzt für Frauenheilkunde und Gynäkologie: alleinige Weiterbildungsbefugnis; 60 Monate
Zusatzbezeichnung Gynäkologische Onkologie: alleinige Weiterbildungsbefugnis; 36 Monate