Weichenstellung für die Zukunft: Neue Chefärzte im Gefäßzentrum und der Geriatrie des kkm

Feierliche Begrüßung von Frau Dr. med. Tanja Frieß und Dr. med. Lothar van den Abeelen

Weichenstellung für die Zukunft: neue Chefärzte am kkm

29.03.2017

Mit einem Abendgebet und einem Festakt sind am 28.03.2017 die neue Chefärztin des Gefäßzentrums, Frau Dr. med. Tanja Frieß und der neue Chefarzt der Klinik für Akutgeriatrie am Katholischen Klinikum Mainz (kkm) offiziell eingeführt worden. Damit werden nicht nur die Kompetenzen in diesen Bereichen deutlich verstärkt, sondern auch weitere Weichen für eine nachhaltige Orientierung an den Bedürfnissen der Patienten gestellt. Frau Dr. Frieß führt im Kollegialsystem gemeinsam mit Prof. Dr. Walter Schmiedt das Gefäßzentrum und wird durch ihre Expertise in der Wiederherstellungschirurgie bei Durchblutungsstörungen sowie der Chirurgie der Halsschlagader (Carotis) dazu beitragen das Leistungsspektrum auszubauen. Dr. van den Abeelen wird mit dem Umzug der Akutgeriatrie im Laufe noch dieses Jahres und der damit verbundenen Einführung eines neuen Versorgung- und Betreuungskonzeptes entscheidend den Veränderungsprozess „kkm 2025“ begleiten, was eine erhebliche Weiterentwicklung im Hinblick auf eine menschenzugewandte Betreuung in der deutschen Krankenhauskultur bedeutet.

Das Gefäßzentrum wird seit 01. Januar 2017 von Frau Dr. med. Tanja Frieß und Prof. Dr. med. Walther Schmiedt gemeinsam im Kollegialsystem geführt. So erfolgt eine bestmögliche Übergabe der Chefarztposition. Frieß ist bereits seit August 2014 als Oberärztin im Zentrum für Gefäßchirurgie des Katholischen Klinikums Mainz tätig. Zu ihren Fachgebieten zählen neben der Krampfaderchirurgie die operative Therapie zur Wiederherstellung der Durchblutung von arteriellen Verschlusserkrankungen, Carotis-Operationen zur Vorbeugung eines Schlaganfalls, sowie die offene und endovaskuläre Aortenaneurysma-Therapie. Auch verantwortet sie die operative Anlage von Dialysezugängen und versorgt chronische Wunden mit modernen Verfahren wie der Vakuumtherapie. Zuvor arbeitete sie am Stiftungsklinikum Mittelrhein sowie an der Klinik für Gefäßchirurgie im Klinikum Saarbrücken sowie zuletzt an der Universitätsmedizin Mainz in der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, wo sie den Schwerpunkt „endovaskuläre Chirurgie“ leitete.  

Die Klinik für Akutgeriatrie (Altersmedizin) wird seit Oktober 2017 von Herrn Dr. med. Lothar van den Abeelen geleitet. Er arbeitet bereits seit dem Ende seines Studiums im Jahr 2004 am kkm. Zunächst als Assistenzarzt in der Klinik für Innere Medizin, danach in der Klinik für Pneumologie und seit 2011 als Oberarzt in der Klinik für Akutgeriatrie. Als Facharzt für Innere Medizin mit den Schwerpunkten Geriatrie und Pneumologie sowie den Zusatzbezeichnungen medikamentöse Tumortherapie und Palliativmedizin ist er für die Behandlung von sämtlichen Erkrankungen des Alters hoch qualifiziert. Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit im kkm verfügt er über wichtige Kontakte, vor allem auch in anderen Fachabteilungen. Dies ist bei einer interdisziplinären Arbeit, wie der Geriatrie, in der die Patienten altersbedingt oft zeitgleich an vielen Krankheiten leiden, von entscheidender Bedeutung. So steht im Fokus seiner Arbeit den Patienten mit einer hoch spezifischen Medizin, die auf einem breiten, ganzheitlichen Ansatz basiert, wieder zu mehr Lebensqualität und Selbständigkeit zu verhelfen. Ebenfalls setzt er auf eine enge, kollegiale Zusammenarbeit mit den Netzwerken und Selbsthilfegruppen im Kontext der Altersmedizin. In Zusammenarbeit mit der Unfallchirurgie steht das Alterstraumatologische Zentrum des kkm kurz vor der Zertififzierung.

„Eine kompetente Behandlung und menschliche Betreuung eines jeden Patienten liegen uns sehr am Herzen“, erläutern Dr. med. Patrick Frey, MBA und Michael Osypka, die beiden Geschäftsführer des kkm. „Gerade vor dem Hintergrund der anstehenden Veränderungen, wie dem Umzug der Klinik für Akutgeriatrie an den Standort des St. Vincenz- und Elisabethen Hospitals und der Inbetriebnahme der ersten umfänglich kernsanierten Station in diesem Jahr, freuen wir uns sehr, dass wir Herrn Dr. van den Abeelen, einen so engagierten und kompetenten Arzt, für die Übernahme der Chefarztrolle  motivieren konnten. Insbesondere in Kombination mit einem erweiterten Leistungsangebot des Gefäßzentrums durch  Frau Dr. Frieß werden maßgebliche Weichen zur Zukunftsentwicklung des kkm gestellt“, kommentieren die beiden Geschäftsführer Dr. med. Patrick Frey, MBA, und Michael Osypka die Ernennung der neuen Chefärzte.

Katholisches Klinikum Mainz

An der Goldgrube 11
55131 Mainz
Telefon:06131 / 575 0
Telefax:06131 / 575 1610
Internet:www.kkm-mainz.dewww.kkm-mainz.de