Pech im Spiel, Erfolg in der Hygiene!

Wissenschaftliche Fakten, Expertentipps sowie Spannung und Spiel zum Aktionstag Saubere Hände am Katholischen Klinikum Mainz

Aktionstag Saubere Hände: Die Mitarbeiter des Katholischen Klinikums Mainz (kkm) im „aktiven Kampf“ gegen Bakterien und Viren.

04.05.2017

Infektionsketten lassen sich durch entsprechende Hygienemaßnahmen unterbrechen. 30 Sekunden Händedesinfektion können Leben retten! Das Katholische Klinikum Mainz (kkm) legt daher in seiner täglichen Arbeit größten Wert auf die Einhaltung und Umsetzung der richtigen und ausreichenden Hygienemaßnahmen. So „sorgen“ allein am kkm an 365 Tagen im Jahr rund 40 Personen mit besonderer Qualifikation für die Einhaltung der von der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention und dem Robert Koch Institut vorgegebenen Hygienestandards. Damit aber auch alle anderen der rund 1.500 Mitarbeiter die Vorgaben einhalten und Hygiene nicht zum Glücksspiel wird, beteiligt sich das kkm unter anderem an der bundesweiten Aktion Saubere Hände. Am diesjährigen Aktionstag wurde in einer aktiven Mittagspause spielerisch Viren und Bakterien bei einem spannenden Hütchenspiel „gejagt“, wissenschaftliche Fakten vermittelt sowie Expertentipps durch die Abteilung Krankenhaushygiene unter der Leitung von Dr. Hubert Holz gegeben.

Die "Aktion Saubere Hände" ist eine nationale Kampagne zur Verbesserung der Compliance der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen. Das Katholische Klinikum in Mainz ist eines von sechs Kliniken in Rheinland-Pfalz und das einzige Klinikum in Mainz, welches mit dem Zertifikat in Silber ausgezeichnet ist. Dieses belegt unter anderem die Einhaltung der Vorgaben hinsichtlich einer 100% -igen Ausstattung mit Desinfektionsmittelspendern auf allen Stationen, die Einhaltung der Compliancebeobachtungen als Standardinstrument auf Normal- und Intensivstationen.

„Um die Übertragung von Krankheitserregern zu minimieren ist es im Alltag wichtig, die Hände regelmäßig gründlich zu waschen. Dies ist allgemein bekannt. Im Gesundheitswesen aber ist eine korrekte hygienische Händedesinfektion die entscheidende Maßnahme. Wer jetzt noch die richtige Vorgehensweise bei der Handhygiene beachtet, der ist im wahrsten Sinne des Wortes auf der sicheren Seite“, erläutert Dr. med. Hubert Holz, der Krankenhaushygieniker am Katholischen Klinikum in Mainz. Im Rahmen von regelmäßigen Schulungen und einer kontinuierlichen Überprüfung gemäß den Vorgaben tun wir alles dafür, die Übertragung von Bakterien und Viren und damit die Infektionsgefahr so gering wie möglich zu halten. Hierfür ist ein Team von rund 40 Personen – vom Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin über Krankenhaushygieniker nach dem Curriculum der Bundesärztekammer, Hygienefach-kräfte bis hin zu Hygienebeauftragten (Ärzten und Pflegern) – allein  in unserem Haus mit 717 Betten und über 50.000 Patienten jährlich 365 Tage im Jahr im Einsatz.“

„Gesund zu werden ist das Ziel unserer Patienten. Daher sind die Einhaltung der Hygienestandards und insbesondere die Händehygiene das A und O unseres täglichen Handelns. Dies trägt dann auch zu einer hohen Patientensicherheit bei. Der Aktionstag bietet uns nicht nur die Möglichkeit zu informieren, sondern auch uns selbst auf eine unkonventionelle, spielerische Art und Weise bezüglich unseres Verhaltens zu hinterfragen“, erläutern Dr. med. Patrick Frey, MBA und Michael Osypka, die beiden Geschäftsführer des kkm unisono.