Herz unter Stress: Wenn es aus dem Takt gerät

Bundesweite Herzwochen: Die Kardiologie des Katholischen Klinikums Mainz (kkm) informiert mit einem spannendem Vortragsabend am 24.11.2016.

18.11.2016

 

(Mainz, 18.11.2016) Wir alle kennen ihn, den positiven und negativen Stress im Alltag. Aber auch beim Sex, beim Sport, bei Liebeskummer ist unser Herz- und Kreislaufsystem besonders gefordert. Gerät das System durch Stress aus dem Takt, kann es zu einfachen Problemen, aber auch zu ernsthaften Erkrankungen kommen, die sogar tödlich enden können. Im Fall der Fälle zählt jede Minute. Im Rahmen der diesjährigen bundesweiten Herzwochen informiert daher die Kardiologie des Katholischen Klinikums Mainz (kkm) zur Herzgesundheit in diesen drei besonderen, aber dennoch alltäglichen Situationen. Der Vortragsabend unter der Leitung der Chefärztin der Klinik für Innere Medizin 1 (Kardiologie), Prof. Dr. med. Sabine Genth-Zotz, findet statt am Donnerstag, den 24. November 2016 von 17 bis 19 Uhr im Konferenzraum 3 des St. Vincenz und Elisabeth Hospitals des kkm, An der Goldgrube 11, 55131 Mainz.

Alle Interessierten, Betroffenen und Angehörigen sind herzlich eingeladen!

Herz-Kreislauferkrankungen sind unangefochten die Todesursache Nummer 1 in Deutschland. Dabei sind nicht nur ältere Menschen betroffen. Alte und auch junge Menschen kann es plötzlich und in jeder Situation treffen. Beim Sex, beim Sport und sogar bei Liebeskummer gerät das Herz unter Stress, der dann sogar tödlich enden kann. Daher ist es wichtig zu wissen: Wie lassen sich Sexualität und Herzerkrankungen vereinbaren? Wie passen Herzerkrankungen und Sport zusammen bzw. was kann Sport präventiv für meine Herzgesundheit bewirken? Und gibt es tatsächlich ein gebrochenes Herz? Zahlreiche interessante und spannende Aspekte zeigen die Experten des Katholischen Klinikums Mainz (kkm), um die Chefärztin der Klinik für Innere Medizin 1 (Kardiologie), Prof. Dr. med. Sabine Genth-Zotz, am Vortragsabend auf.

Der Abend findet im Rahmen der bundesweiten Herzwochen statt. Im Mittelpunkt dessen steht u.a. der Umgang mit Stress. Initiator der Herzwochen ist die Deutsche Herzstiftung.

„Da Herz-Kreislauferkrankungen die Todesursache Nr. 1 in Deutschland und alle Altersgruppen betroffen sind, ist es aus unserer Sicht umso wichtiger mal darauf einzugehen, dass das Herz und seine Gesundheit auch in normalen Situationen, wie beim Sex, beim Sport und sogar bei Liebeskummer besonders unter Stress steht. Dabei können wir vieles präventiv tun, um unser Herz gesund zu halten“, erläutert Prof. Dr. med. Sabine Genth-Zotz, die Chefärztin der Klinik für Innere Medizin 1 am Katholischen Klinikum Mainz (kkm).

„Daher ist es uns gerade unter diesem Motto der Herzwochen wichtig, interessante und spannenden Einblicke auf diese alltäglichen, aber dennoch besonderen Situationen zu geben“, so die Chefärztin weiter.

Die Klinik für Innere Medizin 1 (Kardiologie) des Katholischen Klinikums Mainz bietet das umfassende Spektrum der modernen Medizin von der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Herzkranzgefäße und Herzklappen bis zur Implantation von Herzschrittmachern und Defibrillatoren bei Herzrhythmusstörungen an. Darüber hinaus verfügt sie über eine zertifizierte Chest Pain Unit (CPU, Brustschmerzeinheit) die unmittelbar an die zentrale Notaufnahme angeschlossen ist. Auch steht für eine umfassende Diagnostik das modernste CT der Welt, das Somatom Force, zur Verfügung. Dies ist nicht nur deutlich schneller und präziser in der Bildgebung, sondern ist auch strahlenärmer.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.kkm-mainz.de

http://www.herzstiftung.de/herzwochen.html

 

 

Hinweis für die Redaktion:

Als Vertreter der Presse sind Sie ebenfalls herzlich zu dem Vortragsabend eingeladen!